INTAKT – Die Mädchenzuflucht
in Wiesbaden

Sozialpädagogische Diagnosen

 

Das Team von INTAKT hat sich 2008 in der Erstellung von Sozialpädagogischen Diagnosen fortgebildet.
Wir können seitdem diese Methode in der Zufluchtsarbeit ergänzend einsetzen. Das Angebot ist hilfreich
für Mädchen in Krisensituationen zur Standortbestimmung und zur Zukunftsplanung.

In unserer pädagogischen Arbeit geben uns die Sozialpädagogischen Diagnosen Erkenntnisse zu den relevanten Lebensbereichen der Mädchen. So erhalten wir fundierte Informationen über das Selbstkonzept der einzelnen Mädchen, um sie im Klärungsprozess und bei der weiteren Perspektivenplanung zu unterstützen.

   

 

Die Methode der Sozialpädagogischen Diagnosen nach K. Mollenhauer und U. Uhlendorf:
Mit den Mädchen wird ein standardisiertes Interview unter einer definierten Fragestellung durchgeführt.
Anhand der darin getroffenen Aussagen des Mädchens zu den Themen Familie, Peergroup, Schule,
Regeln und Zukunftsvorstellungen werden die für das Mädchen relevanten
„Lebensthemen“ herausgearbeitet.

 

Die Auswertung des Interviews, durchgeführt von
zwei bis drei Fachfrauen, ergibt ein umfassendes
Bild über die Sichtweisen und Wünsche des Mädchens.
Diese dienen als Grundlage, um „Handlungsvorschläge“ für das weitere
Vorgehen zu erarbeiten. Die Lebensthemen und Handlungsvorschläge
werden sowohl dem Mädchen als auch dem Jugendamt oder anderen
Fachstellen rückgemeldet. Anhand der aus dem Interview gewonnenen
Informationen wird der jeweilige Entwicklungsstand des Mädchens in
ein normatives, lebensalterbezogenes Etappenmodell eingeordnet
und macht so bisher unbewältigte Entwicklungsaufgaben deutlich.